A computer-game in mehr als un llenguatge? Ce n’est pas posible, ですね?

Schule hat die Eigenschaft, die Welt in all ihrer Komplexität in sauber abgetrennte Fächer zu unterteilen. Das hat sicherlich organisatorische Vorteile, wird den Inhalten aber nicht immer gerecht. Photosynthese ist ein Thema der Biologie, ist aber ohne Chemie und Physik kaum zu verstehen. Trigonometrie kommt im Mathematikunterricht vor, ist aber gleichzeitig wichtige Grundlage des Werkens. Und im Englischunterricht lernen und lehren wir Englisch, als existiere eine Sprache im Vakuum, losgelöst vom ganz eigenen Sprachprofil der Lerner/innen und der Sprachökologie in den Ländern und Kontexten, in dem die Sprache tatsächlich eingesetzt wird.

Im Projekt LIKE liegt der Fokus auf dem ersteren: Wie können Schüler/innen ihre Muttersprache(n) beim Lernen mit mehrsprachigen Medien für das Englischlernen nutzbar machen? Bei MElang-E dagegen schauen wir eher auf letzteres: Wie können Schüler/innen im Rahmen eines Computerspiels Mehrsprachigkeit in Europa erfahren und gleichzeitig ihre Englischkompetenzen ausbauen? Beiden Projekten liegt die Grundannahme zugrunde, dass mehrsprachige Praktiken – Code-Switching, Translanguaging, Sprachmittlung – kein Problem für das Englischlernen darstellen, sondern vollkommen natürliche Verhaltensweisen von Sprachnutzer/innen aller Sprachniveaus sind, die es für das Lernen nutzbar zu machen gilt.

Bei LIKE nutzen wir ein bereits existierendes und in Bezug auf Sprachwahl recht einfaches Tool, MuViT. Bei MuViT kann ein Text in mehreren Sprachen angeboten werden, und zwar dergestalt, daß Lerner/innen auf jeder ‚Seite‘ zwischen den angebotenen Sprachen hin und her wechseln können. Das Tool ist in dieser Hinsich sehr schlicht – die wirklich spannende ‚Action‘ entsteht, wenn einsprachige und/oder mehrsprachige Kinder plötzlich gemeinsam vor dieser Software sitzen, und die Sprachwechseloptionen nicht einfach nutzen, sondern intensiv in ihren Diskurs und ihre Bedeutungs- und Formaushandling einbauen.

Bei MElang-E dagegen entwickeln wir das Tool – bzw. das Computerspiel – zur Zeit gemeinsam, in einer hochspannenden Kooperation von Expert/innen der unterschiedlichsten Fachgebiete – Lehrerbildner/innen treffen auf Games-Experten, während Anglisten ihre Erfahrungen mit Soziolinguistinnen austauschen. Und wir werden geradezu erschlagen von der Vielfalt der Möglichkeiten. Natürlich, eines ist klar – bei MElang-E wird Mehrsprachigkeit nicht die Ausnahme, sondern die Norm sein, unsere Auswahl an Figuren und Orten garantiert das. Aber wie genau machen wir ein Spiel mehrsprachig? Kann man jede Sprache mit jeder Figur sprechen? Das ist soziolinguistisch unrealistisch. Wie entscheiden wir aber, welche Sprachen jeweils zur Verfügung stehen? Alle, die der Avatar beherrscht? Alle, die sein Gegenüber spricht? Alle, die die beiden Gemeinsam haben? Und gibt das Spiel die jeweils angebotenen Sprachen einfach bekannt, oder muß der Spieler/die Spielerin erst Hypothesen bilden, welche Sprachen in einer konkreten Situation passen könnten, und diese dann systematisch durchtesten?

Und die Probleme hören hier noch lange nicht auf! Läuft ein Gespräch auf die gleiche Weise ab, egal ob ich es auf Englisch oder Spanisch führe? Sicherlich nicht! Und muß eine einmal gewählte Sprache für den ganzen Dialog beibehalten werden? Das ist sicherlich unrealistisch, wenn mehrsprachige Sprecher/innen aufeinandertreffen. Aber wie gehe ich rein praktisch mit der explodierenden Komplexität der Handlungsmöglichkeiten um? Wie viele verschiedene Versionen eines einzelnen Dialogs muß ich schreiben? Und wie verpacke ich das in ein User Interface, das Spaß macht, aber kein Kopfzerbrechen bereitet? Und wie, um alles in der Welt, ermögliche ich technisch Translanguaging?

Der Versuch, ganz normales menschliches Verhalten – mehrsprachiges Praktiken – in ein Spiel zu übersetzen, ist überraschend komplex – und überraschend spannend!

Mehr zu MElang-E findet sich auch in meinem englischsprachigen Blog hier und hier. MElang-E findet sich außerdem auf Twitter, Facebook und Google+.

 

Ergänzung [24.8.2015]: Dumme Wortspiele ohne Grammatikfehler? Ce n’est pas möglich, wenigstens nicht für mich 😉 Entsprechend wurde die Überschrift nachträglich korrigiert.

A MOOC, un MOOC, ein MOOC…

MOOCs zum Sprachenlernen sind ein Thema, das ich schon im letzten Blogpost angesprochen habe. Gerade dort, wo kommunikative und kreative Fähigkeiten entwickelt werden sollen, sind MOOCs mit großen Herausforderungen konfrontiert. Um so spannender ist es, die verschiedenen Herangehensweisen zu vergleichen. Ausgehend von einer Diskussion auf ResearchGate habe ich angefangen, eine Liste von Sprachlern-MOOCs zusammenzustellen.

SpanishMOOC
tandem MOOC
Future Learn: Exploring English: Language and Culture
College Writing 2x.1
Coursera: Chinese for Beginners – dieser Kurs ist nicht ‚paced‘, man arbeitet im eigenen Rhythmus durch Videos, Übungen und Lehrtexte, wodurch aber der „Massive“ Charakter ein wenig verloren geht (keine Foren!).
MOOEC – Massive Open Online English Courses listet auch eine Reihe von ‚Kursen‘, wobei es sich aber mehrheitlich um sehr kurze Lerneinheiten, die weniger an klassische MOOCs erinnern, zu handeln scheint.
[Ergänzung, Dez. 2014: Introduction to Dutch]
[Ergänzung, März 2015: Understanding IELTS: Techniques for English Language Tests]
[Ergänzung, August 2015: Learn Spanish: Basic Spanish for English Speakers
Einen weiterer IELTS Vorbereitungskurs, von einem anderen Anbieter: IELTS Academic Test Preparation
English Grammar and Essay Writing. Viele dieser Kurse (etwa dieser hier) richten sich auch oder primär an Muttersprachler/innen, dieser hier ist jedoch explizit „An introduction to academic writing for English Language Learners, focusing on essay development, grammatical correctness, and self-editing.“
Sehr interessant ist auch diese „English at Work in Asia“ Kursreihe (Teil 1, Teil 2), die sich an Muttersprachler/innen und Nicht-Muttersprachler/innen des Englischen richtet, und die neben sprachlichen Inhalten auch Genrewissen (Lebenslauf, Vorstellungsgespräch) vermittelt.]
[Ergänzung, September 2015: A Beginner’s Guide to Writing in English for University Study]
[Ergänzung, Oktober 2015: Exploring English: Magna Carta
Chinese Characters 汉字
Exploring English: Shakespeare]
[Ergänzung, November 2015: How to succeed in the English B1 Level Exam
Cours de français langue étrangère
Paroles de FLE {Français Langue Etrangère}
Und es gibt wieder zwei Kurse, die sich an Sprachlehrende widmen:
Engage ELL students for success in your content classroom
TESOL specialization (3 courses + project)]
[Ergänzung, Januar 2016: Cultural Studies and Modern Languages: an Introduction – besonders spannend, da es nicht um eine einzige Sprache geht, sondern Bücher, Redewendungen, Bilder, Kunst etc. aus acht Ländern thematisiert werden.
Coursera bietet gleich zwei Specializations zu Business English an, die erste, Business English Communication, beseteht aus Kursen zu den sprachlichen Aspekten von Networking, Meetings, Negotiating, Making Presentations und einem Projektkurs, dem „Capstone Project“. Die zweite Specialization richtet sich an spanischsprechende Lerner/innen: Adquiera habilidades de Comunicación Empresarial en inglés besteht aus drei MOOCs zu Fachthemen und endet ebenfalls mit einem Capstone Project.]
[Ergänzung, Februar 2016: Introduction to Italian
Deutsch für Spanisch-Sprecher/innen: Alemán para hispanohablantes: nociones fundamentales
Aussprachetraining für Syrische Deutschlerner]
[Ergänzungen, März 2016: Auf Coursera gibt es nun eine weitere Business English Specialization: Vier Kurse und ein Capstone Projekt unter dem Titel „Business English for Non-Native Speakers“.]
[Ergänzung, April 2016: Es gibt nun eine Fortsetzung für „Chinese for beginners“: More Chinese for beginners . Und es gibt eine weitere Englisch „Specialization“ bei Coursera: Improve Your English Communication Skills (drei Kurse und ein Capstone Projekt).]
[Ergänzung, Mai 2016: Coursera hat jetzt auch einen Wirtschafts-Chinesisch Kurs (Intermediate Niveau) zum Thema Recruitment und Marketing.]
[Ergänzung, Juni 2016: Noch mehr IELTS Prep: „Inside IELTS“]
[Ergänzung, Juli 2016: Spanish for Beginners (multiple MOOCs); Introduction to Frisian]
[Ergänzung, August 2016: Italian for Beginners, und ein Englischkurs speziell für CLIL-Lehrer/innen: Teaching your subject in English]
[Ergänzung, September 2016: English for the Workplace, Kit de contact en langue arabe, Kit de contact en langue chinoise, L’anglais pour tous – Spice up Your English, Préparer et Réussir le DELF B2 et le DALF C1]
[Ergänzung, November 2016: Gain Confidence Using Advanced Grammar Structures, First Step Korean, Chinese For HSK (Level 1-3), Introduction to Norwegian]
Über weitere Ergänzungen würde ich mich sehr freuen! Und natürlich auch über Erfahrungsberichte!

Stell Dir vor, Du schreibst online – und niemand liest mit

Vor ein paar Wochen auf der EUROCALL war es eines der großen Themen: MOOCs, Massive Open Online Courses. Bei einem MOOC werden Lernmaterialien wie Videos, Lernaufgaben, Quizzes online zur Verfügung gestellt. Tausende und Abertausende Interessierte arbeiten sie dann – in der Regel in einer festen Taktung – durch.

Diese große Anzahl von Teilnehmer/innen bringt Herausforderungen mit sich. Wie bewerte ich die Leistungen von zehntausenden Lerner/innen? Multiple choice Tests sind entsprechend beliebt, genauso wie alle Einsendeaufgaben, die maschinell bewertet werden können: wenn z.B. im Coursera Kurs „R Programming“ als Aufgabe ein kleines Programm zu schreiben ist, das das Datenset X nimmt, und daraus Y und Z berechnet, so ist die Funktionstüchtigkeit dieses Programms vollautomatisiert testbar. Eine weiteres Element ist die Peer Evaluation: Man lädt seine Arbeit (z.B. ein Programm, einen Text, etc.) hoch, und mehrere Mit-Lerner/innen bewerten es nach einem festen Raster. Selbst-Evaluation ist mir als MOOC-Teilnehmerin noch nicht begegnet, ist aber laut Liam Murray ebenfalls eine wichtige, und gut angenommene, Komponente in einigen Kursen.

Wie sieht das nun bei MOOCs zum Sprachenlernen aus? Betrachten wir dazu den FutureLearn (siehe mein Blogpost zur FutureLearn Plattform) Kurs „Exploring English: Language and Culture“.
Die Struktur hier ist sehr regelmäßig: Zu einem Thema (z.B. Woche 1: „English: The global language“) werden eine Reihe von Videos präsentiert, an die sich dann thematisch passende Übungen zu den Grundfähigkeiten Lesen, Hören, Schreiben, sowie eher thematisch losgelöste Übungen zu Grammatik und Wortschatz, anschließen.
Leseverstehen und Hörverstehen sind recht gut über Multiple choice Test und ähnliche automatisierte Abfragen übbar, auch bei Grammatik und Wortschatz kann man sich das gut vorstellen. Wie aber gibt man Feedback zu Schreibarbeiten?

Selbst-Evaluation? Sicherlich sinnvoll, um über den Schreibprozeß zu reflektieren, und eine ganze Reihe von Stärken und Schwächen können Lernende auch selber erkennen.
Automatisierte Grammatikfeedback? Technisch machbar, gerade bei sehr großen Kursen lohnend. Dafür in etwa so sexy wie Sprachenlernen mit Word.
Peer Evaluation? Tolle Idee, aber was, wenn das Sprachniveau der Teilnehmer/innen stark auseinander klafft – sollte ein A2 Lerner einer B2 Lernerin Feedback geben? Wie hoch ist die Akzeptanz solchen Feedbacks (laut Liam Murray hat Peer Feedback allgemein eine vergleichsweise geringe Popularität bei Lerner/innen)? Verunsichert es nicht Lerner/innen mit niedrigerem Lernstand?

FutureLearn ist hier den Weg gegangen, Texte in ein sehr einfaches Forum – ein einzelner Themenbaum, in den alle ihre Beiträge einfügen – einstellen zu lassen. Lerner/innen werden ermutigt, auch die Beiträge anderer zu lesen und zu „liken“. Erhalte ich viel positives Feedback dieser Art, so weiß ich nicht, ob alle meine Verb-Endungen richtig waren – aber ich weiß, daß mein Text verständlich war und seine Botschaft viele erreichte, daß er also jenseits aller Überlegungen zu Grammatik und Rechtschreibung ein GUTER Text ist.

Aber was, wenn ich keine Rückmeldung bekomme? Als Bloggerin weiß ich: Meine Texte werden von viel mehr Menschen gelesen, als von den wenigen, die hier kommentieren.
Aber wüßte ich das auch, wenn in der Sekunde, in der ich meinen Text einstelle, auch gleich ein halbes Dutzend anderer Texte eingestellt würde? Wenn ich die Liste an Texten runterscrolle und sehe – die geht fast unendlich weiter? Wenn mein eigener Blogpost irgendwo zwischen Text 14.037 und 14.039 steht? Habe ich dann noch die Illusion, er würde gelesen?
Und was passiert mit meiner Motivation, wenn ich diese Illusion verliere? (zur Rolle der symbolischen Öffentlichkeit, siehe den Aufsatz von Guido Brombach und mir)

Am Freitag bekam ich eine faszinierende email vom Kursteam. Und nicht nur ich, sondern auch die mehr als 10.000 anderen Kursteilnehmer/innen. In dieser email wurde auf vielerlei Arten das Gefühl vermittelt: Jemand liest mit!

(1) Ja, jemand liest die Texte!

WHAT ARE WE DOING?
– We’re reading your comments, joining discussions and doing our best to answer all of your questions.

Das Kursteam gibt kein Versprechen, daß alle Text ein individuelles Feedback erhalten – was auch nicht leistbar wäre – sondern daß sie LESEN. Daß selbst, wenn ich kein Like bekomme, oder keine Antworten (bzw. sie in der Masse an Beiträgen gar nicht finde), daß dann wenigstens eine Person meinen Text (übermüdet, mit einer großen Tasse Kaffee in der Hand, flüchtig über den Text scannend) gelesen hat. Die „Minimalerwartung“ – mein Lehrer/meine Lehrerin hat gesehen, daß ich die Aufgabe gemacht habe – ist erfüllt.

(2) Eure Beiträge haben einen Wert!

We have absolutely loved reading your contributions this week – so many fantastic stories about how and why you learned English and how you feel about it.

(3) Gebt den Massen ein Gesicht!

Follow other people. If you see someone make an interesting comment, click on their profile picture and follow them. If you agree with them about English, maybe you’ll agree with them next week when we talk about music. Or maybe you’ll completely disagree – this is a great way to keep track.

Plus dem Hinweis, daß alle Diskussionen so gefiltert werden können, daß nur die Beiträge derjeniger angezeigt werden, denen man followed. Also eine Strategie, die Menge an Beiträgen verschwinden zu lassen und sich gewissermaßen eine Sub-Community der sich-gegenseitig-Lesenden zu schaffen.

(4) Es gibt Interaktionen – schau, ob sie auch Dich betreffen

Check your replies. (…) There are some fantastic conversations going on across the site and tis is a good way to keep trakc of who’s interestend in what you have to say.

Eine einfache email, die selbst keine inhaltliche Rückmeldung gibt und auch nicht geben kann, erreicht es trotzdem, daß man sich „gelesen fühlt“. Das British Council Team hinter diesem Kurs hat eindeutig die symbolische Rolle des Gelesen-Werdens verstanden, und scheint die Wahrnehmung der Lernenden in Bezug auf ihr Gelesen-Werden auch aktiv zu managen. Spannend! Ich jedenfalls (caveat: als C2-Sprecherin des Englischen gehöre ich nicht wirklich zur Zielgruppe des Kurses) habe mich nach dieser email besser gefühlt, als ich das nach dem Einstellen der Texte getan hatte.

Von A1 bis C2 in 140 Zeichen? Twitter zum Sprachenlernen, Teil 3

In den letzten beiden Blogposts habe ich thematisiert, wie man das Lesen von Tweets gezielt zum Sprachenlesen einsetzen kann, und welche Rolle Interaktionen auf Twitter spielen können. Diese Ansätze sind im Prinzip für Selbstlerner/innen genau so umsetzbar wie für klassischen Sprachunterricht. In diesem Beitrag würde ich nun ganz konkret auf den Einsatz von Twitter im schulischen Englischunterricht eingehen, und zwar anhand von zwei Beiträgen in der aktuellen Ausgabe (Juni 3-2014 „School 2.0: new media in the classroom“) von PRAXIS ENGLISCH.

Erwin Peñalosas Beitrag ist ein Übersichtsartikel, der den Bogen von Apps bis Web2.0 spannt – und dabei stets praxisorientiert bleibt. Eine detailliertes Abwägen von Vor- und Nachteilen verschiedener Einsatzszenarien ist auf nur drei Seiten natürlich nicht möglich, höchstens, ein wenig Appetit zu machen. Und Appetit wird gemacht, unter anderem auf den Einsatz von Twitter im Englischunterricht:

Im Unterrichtskontext oder für Unterrichtsprojekte ist Twitter primär für Feedback- und Brainstormingprozesse geeignet. Auch ist das Verfassen von Gedichten denkbar. Wird innerhalb des Unterrichts getwittert, können die Tweets sofort aufgegriffen und besprochen werden. Man erreicht hier die Aktivierung aller Schüler und schult gleichzeitig die Fähigkeit, wichtige Informationen in kurze Texte zu verpacken.

  • Feedback: Kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Gerade Feedback ist etwas, das meiner Erfahung nach Schüler/innen – und nicht nur Schüler/innen! – eher nicht in den öffentlichen Raum tragen. Wie war der Unterricht? Hat das Referat gefallen? Hier kann ich mir keinen sinnvollen Twittereinsatz vorstellen. In ‚freier Wildbahn‘ gibt es das natürlich – auf EDChatDE ist es etwa üblich, „a)zustimmend b)kritisch c)provozierend“ auf frühere Tweets zu reagieren – aber hier reden wir schon von einer Expert/innen-Nutzung des Mediums. Was ich mir dagegen sehr gut vorstellen kann, sind Mini-Rezensionen und Rückmeldungen, die nicht an andere Schüler/innen bzw. Lehrer/innen gerichtet sind: Wie gefällt die Schullektüre? War der Lesetext schwer?
  • Brainstorming: Twitter ist wie gemacht dazu, wilde Ideen in den Raum zu werfen, kühne Thesen aufzustellen, oder die verschiensten Ressourcen (Links) zusammenzubringen. In gewachsenen Twitter-Netzwerken funktioniert das auf jeden Fall. Ich wäre hier sehr gespannt, ob es hierzu schon praktische Erfahrungen aus dem schulischen Kontext gibt.
  • Gedichte: Die 140 Zeichen zwingen zu Kürze und Präzision, laden aber gleichzeitig auch zum Spiel mit der Sprache ein. Eine spannende Idee, auch mit Schüler/innen die Grenzen dieses Formats auszutesten. Hat jemand vielleicht Links auf die Ergebnisse eines solchen Twittereinsatzes in der Schule?

Der zweite Beitrag – von Christian Wesemann – stellt auf fünf Seiten einen konkreten Unterrichtsvorschlag für die 7. bis 8. Klasse vor, inklusive aller wichtiger Ressourcen wie Arbeitsblättern etc.:

Im Einzelnen werden sie ihnen bekannte Kommunikationsformen nennen und ausführen, welche Kommunikationsmitttel sie persönlich verwenden und zu welchem Zweck sie sie einsetzen. Danach sollen sie SMS, Tweet und Blog von ihren Eigenschaften her unterscheiden und in Partnerarbeit ein diesbezügliches Quiz selbst erstellen. Dieses tauschen sie im Anschluß mit einem anderen Paar in der Klasse aus und versuchen, das jeweils andere Quiz zu lösen.
Anschließend sollen sie dann mithilfe der gewonnenen Erkentnisse in einer Art Wettbewerb kurze Geschichten als Tweets nach sprachlichen Vorgaben verfassen. Diese sollen dann in der Klasse präsentiert und von den übrigen Schülern auf die Einhaltung der sprachlichen Vorgaben hin beurteilt werden. Schließlisch kann auch noch der Gewinner mit der besten Geschichte per Abstimmung ermittelt werden.

Interessant finde ich hier die Auswahl der Medien, auf die nach einer ersten Brainstormphase konzentriert wird: „Text Message“, „Tweet“ und „Blog entry“. Die Schüler/innen müssen, um die vorgeschlagene Aufgabe (ein Quiz erstellen, das aus Aussagen zu „Purposes/features“ zu diesen drei Medien besteht) bearbeiten zu können, diese drei Formate recht gut kennen. Bei der SMS ist das in der 7. und 8. Klasse sicherlich vorauszusetzen, bei Twitter und Blogs bin ich mir da bei den aktuellen Zahlen der JIM-Studie nicht sicher. In Interviews mit Lehrer/innen, die Blogs im Unterricht einsetzen, war mir auch mehrfach gesagt worden, daß Schüler/innen der Begriff „Blog“ oft nicht wirklich bekannt sei. Nun, das ist ein Problem, das sich durch eine Anpassung der fokussierten Medien oder durch einen Input von der Lehrkraft oder von besonders netzaffinen Schüler/innen sicherlich lösen läßt.
Sehr positiv ist mir vor allem das vierte Arbeitsblatt „The ’short story on Twitter‘ contest“ aufgefallen. Die Schüler/innen definieren erst ihre Wettbewerbskriterien (Wie viele Tweets darf die Geschichte umfassen? Sind Abkürzungen erlaubt? Sind Bilder OK?) und entwickeln im Anschluß daran Geschichten von n*140 Zeichen Länge. Der Autor schlägt vor, hier die Schüler/innen auch Tweets lesen zu lassen (und verweist auf die spannende Twitterfictionfestival Website). Einziger Kritikpunkt von meiner Seite: Als Illustration auf dem Arbeitsblatt wurde ausgerechnet ein Tweet von @twitterfiction gewählt, ein Account, der seit 2012 inaktiv ist. Sollte sich ein/e Schüler/in die Mühe machen, den Account nachzuschlagen, könnte das peinlich sein. Ein passender Tweet von @twfictionfest oder @VeryShortStories hätte sicherlich auch gefunden werden können. Ansonsten finde ich die Idee realistisch und dem Medium Twitter angemessen.

Welche Erfahrungen haben Sie ganz praktisch mit dem Einsatz von Twitter im schulischen Englischunterricht gemacht? Welche Einsatzszenarien könnten Sie sich vorstellen?

Von A1 bis C2 in 140 Zeichen? Twitter zum Sprachenlernen, Teil 2

Im letzten Blogpost ging es um Twitter als Distributionskanal für Sprachlernmaterialien im Mikroformat. Schnell ein paar word-a-day Twitteraccounts zu followen, dauert nur Sekunden. Selber einen Twitteraccount einzurichten, der automatisiert Sprachlerntweets sendet, ist ebenfalls ein vergleichsweise einfacher Einstieg in die Arbeit mit Twitter. Aber soll es das schon gewesen sein?!

Twitter ist mehr als nur ein Distributionskanal. Es ist auch ein soziales Netzwerk. Und als solches lebt es von Aufbau/Pflege von Verknüpfungen und von der Interaktion zwischen User/innen.

Was heißt das praktisch? Twitter kann mehr, als Lernhäppchen liefern. Lerner/innen können auf Twitter in den Austausch mit anderen Lerner/innen und mit Muttersprachler/innen treten. Sie schreiben in der Zielsprache, für „die Öffentlichkeit“ als vage Masse, aber auch via @-message gerichtet an einzelne Personen.

Im Kurskontext wird das benötigte Netzwerk gleich mitgeliefert – andere Kursteilnehmer/innen und Lehrende können erste Follower/innen sein, und helfen durch Ihre Empfehlungen und Retweets auch, interessante Twitternutzer/innen außerhalb des Kurses zu finden. Borau et al. (2009) beschreiben eine Fallstudie, bei dem Englischlerner/innen einer Shanghaier Fernuniversität kursbegleitend getweetet haben.

Außerhalb des Kurskontexts ist es zuerst notwendig, ein gewisses Netzwerk aufzubauen. Hierbei können Hashtags helfen. Meine bescheidenen französischen Interaktionen auf Twitter entstanden alle rund um das Hashtag „DELF“ – Wer sich mit anderen Prüflingen über die Französische Sprachzertifizierung austauschen möchte, wählt dazu fast automatisch Französisch – vor allem, wenn die Prüflinge weltweit verteilt sind und keine gemeinsame Muttersprache haben. Ein lebendiges Netzwerk aufzubauen, wenn man bisher wenige Kontakte mit Sprecher/innen der Zielsprache hatte, braucht natürlich seine Zeit.

Zum Schluß noch eine Warnung: Öfters treffe ich auf die Annahme, Twitter sei durch seine knappen Längenvorgaben – maximal 140 Zeichen – für Sprachanfänger/innen besonders geeignet. Für Alphabet-basierte Sprachen trifft dies meiner Erfahrung nach nicht zu. Gerade die Fähigkeit, komplexe Inhalte in eine kurze Form zu gießen, erfordert oft präzise Wortwahl und anspruchsvolle Grammatik – man wird auf Twitter zum „Verdichter und Denker“, wie es der KulturSpiegel ausdrückte. Tweets lassen sich sicherlich auch auf A1 Niveau verfassen – das Potential von Twitter als Ort inhaltlicher und sprachspielerischer Auseinandersetzung können aber erst recht fortgeschrittene Lerner/innen voll ausschöpfen.

Literatur:
Borau, Kerstin; Ullrich, Carsten; Feng, Jinjin; Shen, Ruimin (2009): Microblogging for Language Learning: Using Twitter to Train Communicative and Cultural Competence. In: M. Spaniol und others (Hg.): ICWL 2009. Berlin: Heidelberg (LNCS 5686), S. 78–87.

Von A1 bis C2 in 140 Zeichen? Twitter zum Sprachenlernen, Teil 1

Man liebt Twitter, oder man haßt es. Wenige Web2.0 Anwendungen polarisieren so sehr, wie Twitter.

Unter denen, die Twitter lieben, wird oft betont, wie sehr dieser Microblogging Dienst einem hilft, neue Dinge zu lernen, aktuelle Entwicklungen zu verfolgen, und sein Expert/innen-Netzwerk auszubauen (siehe auch hier). Warum Twitter also nicht auch für das Sprachenlernen einsetzen?

Im ersten Blogpost werde ich zwei Ansätze zum Sprachenlernen mit Twitter vorstellen, die besonders einfach umzusetzen sind.

Methode 1: Word-a-day

Regelmäßige Tweets führen Vokabeln, Schriftzeichen, kulturelle Tidbits etc. ein. Der Lerner/die Lernerin „followed“ einem Word-a-day praktizierenden Account, und bekommt diese Infos regelmäßig in seiner/ihrer Timeline angezeigt.

Beispiel 1: Französische Vokabeln

Lavabo : Washbasin #learnfrench

— French Words (@frenchmot) January 5, 2014

Beispiel 2: Twi Vokabeln

teacher – ɔkyerɛkyerɛni #AsanteTwi #Education

— Nkyea (@Nkyea) May 8, 2014

Beispiel 3: Vokabeln und Wissenswertes aus Frankreich

In French, we never say "Gesundheit" after someone sneezes (like I’ve heard many times in the US). We say "à vos/tes souhaits (sway)".

— French Today (@frenchToday) May 9, 2014

Eng damit verwandt ist:

Methode 2: Drill-a-day

Regelmäßige Tweets prüfen die Kenntnis von Worten, Schriftzeichen, Grammatik ab. Entweder sind die Antworten im Tweet selber enthalten oder man muß zur Selbstkorrektur auf einen Link klicken. Manche Accounts fordern User/innen auch auf, seine Antworten über @-Nachrichten (an den Sprachlernaccount addressierte, öffentlich sichtbare Nachrichten) einzureichen.

Beispiel 1: Themen der JLPT N5 Japanischprüfung

「ふく」を着なさい! A.服 B.靴 C.衣 D.腹◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇A

— JLPT_N5 (@jlpt_n5) May 25, 2014

Beispiel 2: Englische Grammatik

Which is correct? "You shouldn’t go out _ you’ve finished your studies." a) as b) until c) while

— EFEnglishtownDE (@EFEnglishtownDE) May 25, 2014

Beispiel 3: Japanische Schriftzeichen

#JLPTN5 #Kanjihttps://t.co/7ByOM7LWI9

— JLPT N5 Kanji Test (@JLPTN5Kanji) May 25, 2014

Was bringt es?

Der tatsächliche Lerneffekt solcher Lernhäppchen ist notwendigerweise gering. Zwei, dreimal am Tag einen Tweet mit Vokabeltipps oder Grammatikfrage zu überfliegen kann für sich allein nur einen sehr geringen Effekt auf die Sprachkompetenz einer Person haben. Trotzdem würde ich diese Herangehensweisen nicht schlechtreden wollen:

  1. Der Return mag niedrig sein, das Investment ist aber ebenfalls sehr gering. Wer eh schon Twitter nutzt, kann sehr einfach einige Sprachlernaccounts zu seinem sonstigen Twitter-Mix hinzufügen. Es kostet kein Geld, sehr wenig Zeit, und fügt sich nahtlos in existierende Mediennutzungsgewohnheiten ein.
  2. Sprachlernaccounts zu folgen ist eine Bestätigung des eigenen Wunsches, Sprachen zu lernen. Wenn ich einen Vokabeltweet überfliege, nehme ich nicht nur die neue Vokabel wahr, sondern ich werde auch an meinen Vorsatz erinnert, Sprachen zu lernen. Und das immer wieder: Beim Busfahren, im Wartezimmer des Zahnarztes, etc.
  3. Viele dieser Accounts wenden sich an Sprachanfänger/innen. Gerade als Sprachanfänger/in ist es oft schwer, den eigenen Fortschritt zu erkennen. Als ich anfing, @jlpt_n5 auf Twitter zu folgen, verstand ich teilweise nicht einmal, worauf die Frage hinauswollte. Das erste mal eine Frage richtig beantwortet zu haben (ganz ohne Raten!) war ein großes Erfolgserlebnis. Zu sehen, daß die Kanji-Fragen mir leichter und leichter fallen, ermutigt mich, hier weiter Energie und Zeit zu investieren. Drill-a-day liefert so kleine, aber regelmäßige, Erfolgserlebnisse.

Also: Steter Tweet höhlt den Stein nicht alleine, aber motiviert Lernende, dran zu bleiben!

Dieser Blogpost betrachtete natürlich nur einen winzigen Ausschnitt von dem, was auf Twitter passiert: Das LESEN von Tweets ist an sich schon interessant, aber das SCHREIBEN von Tweets sowie die INTERAKTION mit anderen Twitternutzer/innen ist für die meisten aus Twitter nicht wegzudenken. Mit der aktive Twitternutzung und ihren Chancen für das Sprachenlernen werde ich mich deshalb im nächsten Blogpost beschäftigen.

Scaffolding oder: Mein mehrsprachiger Buddy

Gerade als Anfänger/in hat man es nicht immer einfach. Die eigenen Sprachkenntnisse reichen nicht, um viel mit ihnen anzufangen. Wenn man reist, helfen Wegbeschreibungen, Wettervokabeln und W-Fragen einem sicherlich ganz praktisch weiter. Aber was kann ich mit meiner noch basalen Sprachkompetenz an einem gemütlichen Samstag Nachmittag anfangen? Einen Film schauen? Ein Buch lesen? Dafür reicht es nicht. Oder: Nicht ohne Scaffolding.

Scaffolding bezeichnet eine Unterstützung beim Lernen, die von einer Person oder von den Lernmaterialien selber ausgehen kann. Durch Scaffolding kann ich Dinge tun, die innerhalb meiner Zone Of Proximal Development (Wygotzki) liegen, die ich aber ohne Hilfe noch nicht schaffen kann.

Scaffolding kann im Sprachunterricht viele Formen annehmen, in diesem Blogpost auf einen besonderen Typ konzentrieren, den ich „multilinguale Begleitung“ nenne:

Es gibt viele Lernprodukte, die mit Mehrsprachigkeit arbeiten, oft in der Form von Parallelversionen (etwa mehrsprachigen Buchausgaben oder den digitalen Geschichten des MuViT Projekts). Bei der multilingualen Begleitung ist Mehrsprachigkeit aber nicht nur Teil des Produkts, sondern Teil des Plots/der Innenlogik.

Im Sprachlern-Computerspiel „Tactical Iraqi“ gibt es etwa einen Übersetzer, der in Situationen hilft, in denen der „FirstPersonShooterSpeaker“ Avatar nicht weiter weiß, und der auch sonst mit Rat, Tat und Feedback zur Seite steht. Hilfestellungen werden also nicht durch ein Glossar oder ähnliches gegeben, sondern durch eine Experten-Figur, die Teil der Spielwelt ist.

Vorteil dabei: In einem solchen Spieldesign muß der Avatar, also die von den Spieler/innen gelenkte Figur, kein/e idealisierte/r Zielsprache-Muttersprachler/in sein, und entsprechend müssen Spieler/innen auch keine Fiktion perfekter Sprachverwendung aufrecht erhalten. Dies hat potentiell Auswirkungen auf den Realismus des Spiels, auf die Identifikation mit der Spielfigur, und mit der Immersion ins Spiel, die weniger durch Nachschlagen in Glossaren etc. gestört wird.

Dieses Konzept paßt nicht nur auf Computerspiele. Bei digital publishing ist eine Lern CD „paris erleben“ erschienen, die dieses Konzept ebenfalls anwendet. Es hat die Form eines fiktiven Spaziergangs durch Paris mit einem Muttersprachler, der einem von den Sehenswürdigkeiten der Stadt erzählt, und einem – innerhalb der Hörspiel-Logik – hilft, in Dialog mit anderen Figuren zu treten.

Ein Beispiel: Anstehen beim Glacier Berthillon*

Erzähler: C‘est la bas, dort ist es. Der Laden mit der unverkennbaren braunen Holzfassade. Und mit der unverkennbaren Menschenschlange. Il faut faire la queue – wir müssen anstehen. Sag Du es auch einmal. Il faut faire la queue.

Sprechpause

Anderer Kunde: Oui, c‘est vraie. Mais bon, faire la queue á la Berthillon c‘est partie de jeu, n‘est-ce pas?

Erzähler: Der Mann vor uns sagt, daß das Anstehen zu Berthillon dazugehört. Ce Monsieur a l‘air d‘un habitué. Dieser Mann scheint sich auszukennen. Wir könnten ihn fragen, ob er oft hierherkommt. On pourait lui demandez s‘il viant souvant chez Berthillon. Essayez. Vous vienez souvant chez Berthillon?

Sprechpause

Anderer Kunde: Oui, assez souvant. Comme tous Parisiens qui se respecte je ne va pas á l Île Saint-Louis sans m‘ârreter chez Berthillon.

Erzähler: Tu as compris? ….

Auch wenn CALL-Expert/innen das Wort „authentisch“ manches mal zu leicht über die Zunge geht – hier würde man es vermutlich nicht anwenden, die CD besitzt schon eine gewisse Künstlichkeit – aber die Bereitschaft, sich auf eine ‚didaktischen Fiktion‘ einzulassen (hier: daß die charmante Parisbegleitung tatsächlich auch daran interessiert ist, daß man sich Kernvokabeln merkt, und einen deshalb dazu auffordert, sie nachzusprechen), verlangen einem fast alle marktüblichen Lernprodukte ab. Innerhalb dieser didaktischen Fktion, innerhalb der virtuellen Spielwelt oder dem imaginierten Spazierganz durch Paris ist man dann wieder man selbst – zumindest man selbst im Sinne des Sprachlerners/der Sprachlernerin. Tu es d‘accord? Bist du einverstanden?

 

*Dieses Transkript ist offensichtlich von einer Sprachlernerin – mir – ganz ohne Scaffolding angefertigt worden. Man möge mir die Fehler verzeihen.

Sprache trifft Unkonferenz

Stellen Sie sich vor, man nimmt einen Sack Sprachlerner/innen, eine Packung Firmenvertreter/innen, zwei Becher Sprachlehrer/innen, eine Hand voll Künstler/innen, einen TL Linguistinnen, eine Prise Familienangehörige von Steffi*, und einen Olivenölhändler, verrührt das ganze und läßt es schließlich für ein Wochenende in einem Hannover Freizeitheim vor sich hin ziehen. Was passiert?

Eine Menge.

Was passiert, nennt sich Barcamp, oder auch Unkonferenz. Morgens stellen sich alle vor – ja, alle, egal wie viele es sind. Danach kommt jede/r, der/die etwas bestimmtes lernen oder etwas bestimmtes lehren möchte nach vorne und macht einen „Sessionvorschlag“. Wenn es genügend interessierte Personen gibt, erhält er oder sie einen Raum und eine Uhrzeit zugeteilt – einen „Slot“. Ja, und dann geht‘s los.

Die Sessions können perfekt vorbereitet oder vollkommen spontan sein. Sie können von Expert/innen gehalten werden, oder von Menschen, die sich ein Thema in Ruhe von den Workshopbesucher/innen erklären lassen wollen. Sessions können Vorträge sein, Diskussionen, Workshops, oder alles drei auf einmal.

Session zu „Interactive Virtual Novels for Language Learning with ren‘py“

Session zu „Interactive Virtual Novels for Language Learning with ren‘py“ (Foto: Christian Reuter)

BarCamps kann es zu vielen Themen geben. Wenn Familienangehörige von Steffi* dabei sind, wird es vermutlich ein sogenanntes LinguaCamp sein – ein Camp rund um Sprache und Sprachenlernen.

Das LinguaCamp am 10.-11. Mai in Hannover war mein erstes LinguaCamp, wenn auch nicht mein erstes Barcamp. Ich liebe das Barcamp Format, die alles durchziehende Kreativität und Lust am Lernen und Entdecken. Sprache UND Barcamp – was kann da noch schieflaufen?

Was mich sehr überraschte, war, daß es sehr viele CALL Themen gab. Nun, ein wenig Schuld war ich daran auch, hatte ich doch Sessions zu „BALL: Blogging-assisted language learning“ und „Interactive Virtual Novels for Language Learning with ren‘py“ angeboten. Aber das waren bei weitem nicht alle CALL-Sessions. Eine Kollegin stellte MuViT vor. Firmenvertreter/innen [edit: und Projektvertreter/innen] sprachen über Papagei, über Ich-will-Deutsch-lernen, über Schlaumäuse (teilweise versüßt durch Testaccounts oder Werbegeschenke). Andere Barcamper/innen machten Radio, ein digitales Tierstimmenrätsel, arbeiteten mit Etherpads, AudioBoo und Soundcloud, untertitelten Videos, beschäftigten sich mit iBooks, probierten Lernapps aus und sogar eine virtuelle Session zum Lernen mit Videokonferenzen gab es.

Verglichen dazu gab es sehr wenig zu klassischeren Lernmedien. Ein Verlag stellte seine Lernzeitungen vor. In mehreren Sessions wurden Gesellschaftspiele – im allerweitesten Sinne ein Printprodukt – zum Sprachenlernen eingesetzt. Das war es.

Die großen Printverlage – ob aus dem Schulbuchsektor oder aus dem Selbstlernerbereich – suchte man vergebens, sie waren nicht mal als Sponsoren vertreten. Auch allgemeine, also nicht werbend gemeinte, Sessionvorschläge zu Büchern, Zeitschriften, CDs, deren Herstellung oder Nutzung, gab es keine. Selbst in den Flurgesprächen – hier ist meine Perspektive natürlich höchst subjektiv – ging es um Twitter, Blogs, Wikis und digitale Vokabeltrainer, nicht um die Wahl des richtigen Lehrbuchs. Sogar in der Session zu „Translation“ würde ein digitales, kein gedrucktes, Wörterbuch herumgereicht (wobei hier zumindest die gedruckten Vettern Erwähnung fanden).

Ist das Interesse an CALL größer als an traditionellen Lernmedien? Haben es Printverlage nicht nötig, über ihre Produkte zu informieren? Werden Barcamps so stark mit Netzkultur assoziiert, daß sie für traditionellere Verlage weniger interessant sind? Eignet sich eine 25-Minuten Session besser dazu, in eine Programmiersprache einzutauchen, als in ein Buch hinein zu schnuppern?

Antworten auf diese Fragen habe ich auch keine. Eines aber weiß ich jetzt: CALL ist keine exotische Randerscheinung mehr.

 

*Insiderwitz – sorry, manches läßt sich nur in live erleben.

Lernen mit Apps? Eine terminologische Verwirrung

Auf dem letzten E&M Bundgeskongress gab es mit dem Konferenzbeutel auch eine Ausgabe von „At work: Das Englisch-Magazin von Diesterweg“. Dieser Blogpost beweist: Es gibt tatsächlich Menschen, die Konferenzwerbung lesen 😉

Thema der beigelegten Ausgabe war „Medien im kommunikativen Englischunterricht“ – genau mein Thema!

Gleich mehrer Beiträge widmeten sich dem Thema „Lernen mit Apps“. Ich zitiere mal munter darauf los:

Im einleitenden Artikel „Englischunterricht multimedial: Von App bis Video: So können neue Medien das Lernen fördern“ heißt es:

„Auch Dr. Nancy Grimm bevorzugt für den Unterrichtseinsatz Medien, die wenig technischen Aufwand benötigen. Die Fachdidaktikerin von der Universität Jena empfiehlt für den Englischunterricht zum Beispiel eine Reihe von so genannten Educational Apps. Wer bei dem Begriff allerdings an kleine Smartphone-Programme denkt, liegt falsch. Gemeint sind Anwendungen, die im Internet über Webbrowser leicht und intuitiv bedienbar sind. Sie laufen auf normalen Computern und bieten eine Fülle von Möglichkeiten, um Spracharbeit zu leisten (…).“

Als Beispiele werden genannt: wordle.net, learningapps.org

Zwei Seiten später, im Artikel „Smartphone = Smart Learning? Englischlernen per App und Co.“ von Torben Schmidt heißt es dann:

„Hatten in der Zeit vor Smartphones und Tablets die meisten Nutzerinnen und Nutzer zumeist nur wenige Standardprogramme auf ihren Rechnern installiert (z.B. Office, Internetbrowser), ermöglichen im Zeitalter der Smartphones unzählige Applications (kurz Apps) vielfältige neuartige Nutzungsmöglichkeiten. Diese kleinen, leicht zu bedienenden Anwendungsprogramme für nahezu alle Lebenslagen nehmen explosionsartig zu und sorgen so dafür, dass die Computertechnik flexibler und sehr viel individualisierter genutzt werden kann.“

Als Beispiele werden genannt: Gedächtnis- und Konzentrationstrainer, Lernprogramme, Lernspiele, Lexika, Werkzeugprogramme für Mindmapping und Lernplanerstellung (alle ohne konkrete Produktnennung); Wikipedia, Google Maps, Google Street View; CNN Podcasts, BBC iPlayer, YouTube; Skype, Google Hangouts, Facebook, Twitter

Ich fasse zusammen:

Apps sind Programme für den Computer. Apps sind Programme für Handys.

Apps benutzt man ohne Installation direkt vom Browser aus. Apps installiert man.

Wer hat nun Recht? Nancy Grimm oder Torben Schmidt?

Wie so oft in der Wissenschaft: Beide!

App1: App ist die Kurzform für Application bzw Application Software. Und damit kann eine App letztlich jede Art von Software sein, die kein Betriebssystem ist. Im allerweitesten Sinne ist Word somit eine App.

App2: App ist aber auch die Abkürzung von Web Application. Eine App ist damit ein Produkt, das über eine Browser genutzt wird. Wordle.net ist somit eine App.

App3: Und zusätzlich ist App die Abkürzung von Mobile Application, also Software für Handy und Tablet. Ein Vokabeltrainer auf dem Handy ist also ebenfalls eine App.

Ich habe den Eindruck, daß in Deutschland App zumeist im dritten Sinne genutzt wird: Eine App ist etwas, das ich im App Store auf mein Handy herunterlade. Oder, um Wikipedia zu zitieren:

„Obwohl sich der Begriff App auf jegliche Art von Anwendungssoftware bezieht, wird er im deutschen Sprachraum oftmals mit Anwendungssoftware für Mobilgeräte gleichgesetzt. Im Sprachgebrauch sind damit meist Anwendungen für Smartphones und Tablet-Computer gemeint.“

Das ist auch der Sinn, in dem ich den Begriff ausschließlich benutzte. Wenn ich über App1 sprechen will, rede ich einfach über Software (natürlich sind auch Betriebssysteme Software, aber bei Lernsoftware denken wohl nur echte Hardcore-Nerds über Betriebssysteme nach). Wenn ich über Apps2 rede, spreche ich von browserbasierten Anwendungen. Nur wenn ich über die bunten Icons auf meinem Handy spreche, verwende ich das Wort App (hierbei kann es sich natürlich auch um Hybrid Apps handeln, die letztlich auf Web Apps zurückgreifen, für den Nutzer/die Nutzer/in aber nur bei Netzausfall von Mobile Apps unterscheidbar sind).

Falsch ist keine der Verwendungen. Aber ich glaube, die Beschränkung von App auf Mobile Applications und Hybrid Apps hat das geringste Risiko, potentielle Nutzer/innen zu verwirren.

Wie sehen Sie das? Woran denken Sie, wenn Sie „Sprachenlernen mit Apps“ hören?

Lektion 1: Sich selber vorstellen

Wäre dies kein Blog, sondern ein Sprachkurs, würde ich hier mit Angaben zu meinem meinem Wohnort, meiner Familie und meinen Haustieren beginnen

SALVE!  私 の名前 は ユヂト です。 Ik leef in Frankfurt en Berlin. Je suis mariée. Ich habe keine Haustiere.

Da es sich hier aber glücklicherweise um ein Blog handelt, kann ich diese A1-Niveau tauglichen Themen überspringen, und gleich zum Bereich der Selbstoffenbarung übergehen.

Wer bloggt hier eigentlich?

Ich bin eine Bindestrich-Wissenschaftlerin. Mein Studium, meine beruflichen Stationen und meine Publikationen spiegeln ein doppeltes Interesse wieder: Einerseits an Sprache, einerseits an Medien. Der Einfachheit halber nenne ich mich Mediendidaktik-Sprachwissenschaftlerin.

Worüber bloggt sie?

Mich interessiert das Zusammenspielen von Sprache – Lernen – Medien. In diesem Blog konzentriere ich mich auf einen konkreten Ausschnitt aus diesem Themengebiet: Das medienvermittelte Lernen, bzw. computer-asssisted language learning (CALL). In einer bunten Mischung aus Theorie und Empirie, einschlägigen Veröffentlichungen und spontanen Selbstversuchen, gesicherten Annahmen und plumper Polemik möchte ich hier das Thema von verschiedenen Seiten angehen.

Wer meine wirren Gedankengänge zu den anderen Aspekten dieser Trias mitvervolgen will, dem würde ich mein englischsprachiges Blog Life, Language and E-Verything empfehlen.

Für wen bloggt sie?

Mit diesem Blog möchte ich all diejenigen ansprechen, die sich für das Lernen mit Medien oder für das Lernen von Sprachen interessieren, egal ob aus einem theoretischen Interesse oder aus ganz praktischen Gründen. Ich hoffe, daß es mir gelingt, hier Inhalte zu präsentieren, die Wissenschaftler/innen, Lehrer/innen, Sprachproduktentwickler/innen und Sprachlerner/innen gleichermaßen ansprechen. Gleichzeitig blogge ich natürlich auch für mich selbst: Ich sehe dieses Blog auch als eine Möglichkeit, Gedanken zu ordnen, Wissenslücken zu identifizieren, und Input zu erhalten.