Archiv für den Monat: März 2014

Lektion 1: Sich selber vorstellen

Wäre dies kein Blog, sondern ein Sprachkurs, würde ich hier mit Angaben zu meinem meinem Wohnort, meiner Familie und meinen Haustieren beginnen

SALVE!  私 の名前 は ユヂト です。 Ik leef in Frankfurt en Berlin. Je suis mariée. Ich habe keine Haustiere.

Da es sich hier aber glücklicherweise um ein Blog handelt, kann ich diese A1-Niveau tauglichen Themen überspringen, und gleich zum Bereich der Selbstoffenbarung übergehen.

Wer bloggt hier eigentlich?

Ich bin eine Bindestrich-Wissenschaftlerin. Mein Studium, meine beruflichen Stationen und meine Publikationen spiegeln ein doppeltes Interesse wieder: Einerseits an Sprache, einerseits an Medien. Der Einfachheit halber nenne ich mich Mediendidaktik-Sprachwissenschaftlerin.

Worüber bloggt sie?

Mich interessiert das Zusammenspielen von Sprache – Lernen – Medien. In diesem Blog konzentriere ich mich auf einen konkreten Ausschnitt aus diesem Themengebiet: Das medienvermittelte Lernen, bzw. computer-asssisted language learning (CALL). In einer bunten Mischung aus Theorie und Empirie, einschlägigen Veröffentlichungen und spontanen Selbstversuchen, gesicherten Annahmen und plumper Polemik möchte ich hier das Thema von verschiedenen Seiten angehen.

Wer meine wirren Gedankengänge zu den anderen Aspekten dieser Trias mitvervolgen will, dem würde ich mein englischsprachiges Blog Life, Language and E-Verything empfehlen.

Für wen bloggt sie?

Mit diesem Blog möchte ich all diejenigen ansprechen, die sich für das Lernen mit Medien oder für das Lernen von Sprachen interessieren, egal ob aus einem theoretischen Interesse oder aus ganz praktischen Gründen. Ich hoffe, daß es mir gelingt, hier Inhalte zu präsentieren, die Wissenschaftler/innen, Lehrer/innen, Sprachproduktentwickler/innen und Sprachlerner/innen gleichermaßen ansprechen. Gleichzeitig blogge ich natürlich auch für mich selbst: Ich sehe dieses Blog auch als eine Möglichkeit, Gedanken zu ordnen, Wissenslücken zu identifizieren, und Input zu erhalten.