Sprache trifft Unkonferenz

Stellen Sie sich vor, man nimmt einen Sack Sprachlerner/innen, eine Packung Firmenvertreter/innen, zwei Becher Sprachlehrer/innen, eine Hand voll Künstler/innen, einen TL Linguistinnen, eine Prise Familienangehörige von Steffi*, und einen Olivenölhändler, verrührt das ganze und läßt es schließlich für ein Wochenende in einem Hannover Freizeitheim vor sich hin ziehen. Was passiert?

Eine Menge.

Was passiert, nennt sich Barcamp, oder auch Unkonferenz. Morgens stellen sich alle vor – ja, alle, egal wie viele es sind. Danach kommt jede/r, der/die etwas bestimmtes lernen oder etwas bestimmtes lehren möchte nach vorne und macht einen „Sessionvorschlag“. Wenn es genügend interessierte Personen gibt, erhält er oder sie einen Raum und eine Uhrzeit zugeteilt – einen „Slot“. Ja, und dann geht‘s los.

Die Sessions können perfekt vorbereitet oder vollkommen spontan sein. Sie können von Expert/innen gehalten werden, oder von Menschen, die sich ein Thema in Ruhe von den Workshopbesucher/innen erklären lassen wollen. Sessions können Vorträge sein, Diskussionen, Workshops, oder alles drei auf einmal.

Session zu „Interactive Virtual Novels for Language Learning with ren‘py“

Session zu „Interactive Virtual Novels for Language Learning with ren‘py“ (Foto: Christian Reuter)

BarCamps kann es zu vielen Themen geben. Wenn Familienangehörige von Steffi* dabei sind, wird es vermutlich ein sogenanntes LinguaCamp sein – ein Camp rund um Sprache und Sprachenlernen.

Das LinguaCamp am 10.-11. Mai in Hannover war mein erstes LinguaCamp, wenn auch nicht mein erstes Barcamp. Ich liebe das Barcamp Format, die alles durchziehende Kreativität und Lust am Lernen und Entdecken. Sprache UND Barcamp – was kann da noch schieflaufen?

Was mich sehr überraschte, war, daß es sehr viele CALL Themen gab. Nun, ein wenig Schuld war ich daran auch, hatte ich doch Sessions zu „BALL: Blogging-assisted language learning“ und „Interactive Virtual Novels for Language Learning with ren‘py“ angeboten. Aber das waren bei weitem nicht alle CALL-Sessions. Eine Kollegin stellte MuViT vor. Firmenvertreter/innen [edit: und Projektvertreter/innen] sprachen über Papagei, über Ich-will-Deutsch-lernen, über Schlaumäuse (teilweise versüßt durch Testaccounts oder Werbegeschenke). Andere Barcamper/innen machten Radio, ein digitales Tierstimmenrätsel, arbeiteten mit Etherpads, AudioBoo und Soundcloud, untertitelten Videos, beschäftigten sich mit iBooks, probierten Lernapps aus und sogar eine virtuelle Session zum Lernen mit Videokonferenzen gab es.

Verglichen dazu gab es sehr wenig zu klassischeren Lernmedien. Ein Verlag stellte seine Lernzeitungen vor. In mehreren Sessions wurden Gesellschaftspiele – im allerweitesten Sinne ein Printprodukt – zum Sprachenlernen eingesetzt. Das war es.

Die großen Printverlage – ob aus dem Schulbuchsektor oder aus dem Selbstlernerbereich – suchte man vergebens, sie waren nicht mal als Sponsoren vertreten. Auch allgemeine, also nicht werbend gemeinte, Sessionvorschläge zu Büchern, Zeitschriften, CDs, deren Herstellung oder Nutzung, gab es keine. Selbst in den Flurgesprächen – hier ist meine Perspektive natürlich höchst subjektiv – ging es um Twitter, Blogs, Wikis und digitale Vokabeltrainer, nicht um die Wahl des richtigen Lehrbuchs. Sogar in der Session zu „Translation“ würde ein digitales, kein gedrucktes, Wörterbuch herumgereicht (wobei hier zumindest die gedruckten Vettern Erwähnung fanden).

Ist das Interesse an CALL größer als an traditionellen Lernmedien? Haben es Printverlage nicht nötig, über ihre Produkte zu informieren? Werden Barcamps so stark mit Netzkultur assoziiert, daß sie für traditionellere Verlage weniger interessant sind? Eignet sich eine 25-Minuten Session besser dazu, in eine Programmiersprache einzutauchen, als in ein Buch hinein zu schnuppern?

Antworten auf diese Fragen habe ich auch keine. Eines aber weiß ich jetzt: CALL ist keine exotische Randerscheinung mehr.

 

*Insiderwitz – sorry, manches läßt sich nur in live erleben.


4 Gedanken zu „Sprache trifft Unkonferenz

  1. Celia Sokolowsky

    Hallo Judith,
    entschuldige, aber in der Sache muss ich genau sein:
    Ich habe nicht als „Firmenvertreterin“ das Portal ich-will-deutsch-lernen.de vorgestellt. Ich-will-deutsch-lernen.de wird als webbasieres Lernangebot für Zugewanderte vom Deutschen Volkshochschul-Verband e.V. betrieben, als Projekt war es in der Entwicklungsphase vollfinanziert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Das Portal ist für Lernende wie Kursleitende kostenlos zu nutzen.
    Tolle Werbegeschenke verteilen wir nicht. Aber ich denke, das Angebot des (werbe-)freien Lernportal ist ganz gut – und wir arbeiten noch dran, es zu verbessern.

    Antworten
    1. Judith Buendgens-Kosten Beitragsautor

      Hallo Celia,

      Danke für den Hinweis! Ich war in Deiner Session selber nicht anwesend, daher war mir die exakte Finanzierungsstruktur nicht bewußt.

      Judith

      Antworten
      1. Celia Sokolowsky

        Hallo Judith,

        es geht mir nicht um die „exakte Finanzierungsstruktur“ sondern darum, dass wir keine „Firma“ sind.
        Ich denke, es macht einen Unterschied ob man Microsoft bzw. Papagei vertritt oder ein nonprofit-Projekt, das grundsätzlich nicht gebaut ist, um Gewinn abzuwerfen, und von der öffentlichen Hand finanziert ist.

        Beste Grüße
        Celia

        Antworten
        1. Judith Buendgens-Kosten Beitragsautor

          Hi,

          deswegen ist es gut, daß Du hier kommentiert hast – so wird das gleich richtig gestellt. Ich habe auch einen kleinen Edit im Text vorgenommen (und ihn als nachträgliche Änderung markiert, damit unser Austausch hier weiterhin verständlich bleibt).

          Judith

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.