Schlagwort-Archive: mobile learning

Lernen mit Apps? Eine terminologische Verwirrung

Auf dem letzten E&M Bundgeskongress gab es mit dem Konferenzbeutel auch eine Ausgabe von „At work: Das Englisch-Magazin von Diesterweg“. Dieser Blogpost beweist: Es gibt tatsächlich Menschen, die Konferenzwerbung lesen 😉

Thema der beigelegten Ausgabe war „Medien im kommunikativen Englischunterricht“ – genau mein Thema!

Gleich mehrer Beiträge widmeten sich dem Thema „Lernen mit Apps“. Ich zitiere mal munter darauf los:

Im einleitenden Artikel „Englischunterricht multimedial: Von App bis Video: So können neue Medien das Lernen fördern“ heißt es:

„Auch Dr. Nancy Grimm bevorzugt für den Unterrichtseinsatz Medien, die wenig technischen Aufwand benötigen. Die Fachdidaktikerin von der Universität Jena empfiehlt für den Englischunterricht zum Beispiel eine Reihe von so genannten Educational Apps. Wer bei dem Begriff allerdings an kleine Smartphone-Programme denkt, liegt falsch. Gemeint sind Anwendungen, die im Internet über Webbrowser leicht und intuitiv bedienbar sind. Sie laufen auf normalen Computern und bieten eine Fülle von Möglichkeiten, um Spracharbeit zu leisten (…).“

Als Beispiele werden genannt: wordle.net, learningapps.org

Zwei Seiten später, im Artikel „Smartphone = Smart Learning? Englischlernen per App und Co.“ von Torben Schmidt heißt es dann:

„Hatten in der Zeit vor Smartphones und Tablets die meisten Nutzerinnen und Nutzer zumeist nur wenige Standardprogramme auf ihren Rechnern installiert (z.B. Office, Internetbrowser), ermöglichen im Zeitalter der Smartphones unzählige Applications (kurz Apps) vielfältige neuartige Nutzungsmöglichkeiten. Diese kleinen, leicht zu bedienenden Anwendungsprogramme für nahezu alle Lebenslagen nehmen explosionsartig zu und sorgen so dafür, dass die Computertechnik flexibler und sehr viel individualisierter genutzt werden kann.“

Als Beispiele werden genannt: Gedächtnis- und Konzentrationstrainer, Lernprogramme, Lernspiele, Lexika, Werkzeugprogramme für Mindmapping und Lernplanerstellung (alle ohne konkrete Produktnennung); Wikipedia, Google Maps, Google Street View; CNN Podcasts, BBC iPlayer, YouTube; Skype, Google Hangouts, Facebook, Twitter

Ich fasse zusammen:

Apps sind Programme für den Computer. Apps sind Programme für Handys.

Apps benutzt man ohne Installation direkt vom Browser aus. Apps installiert man.

Wer hat nun Recht? Nancy Grimm oder Torben Schmidt?

Wie so oft in der Wissenschaft: Beide!

App1: App ist die Kurzform für Application bzw Application Software. Und damit kann eine App letztlich jede Art von Software sein, die kein Betriebssystem ist. Im allerweitesten Sinne ist Word somit eine App.

App2: App ist aber auch die Abkürzung von Web Application. Eine App ist damit ein Produkt, das über eine Browser genutzt wird. Wordle.net ist somit eine App.

App3: Und zusätzlich ist App die Abkürzung von Mobile Application, also Software für Handy und Tablet. Ein Vokabeltrainer auf dem Handy ist also ebenfalls eine App.

Ich habe den Eindruck, daß in Deutschland App zumeist im dritten Sinne genutzt wird: Eine App ist etwas, das ich im App Store auf mein Handy herunterlade. Oder, um Wikipedia zu zitieren:

„Obwohl sich der Begriff App auf jegliche Art von Anwendungssoftware bezieht, wird er im deutschen Sprachraum oftmals mit Anwendungssoftware für Mobilgeräte gleichgesetzt. Im Sprachgebrauch sind damit meist Anwendungen für Smartphones und Tablet-Computer gemeint.“

Das ist auch der Sinn, in dem ich den Begriff ausschließlich benutzte. Wenn ich über App1 sprechen will, rede ich einfach über Software (natürlich sind auch Betriebssysteme Software, aber bei Lernsoftware denken wohl nur echte Hardcore-Nerds über Betriebssysteme nach). Wenn ich über Apps2 rede, spreche ich von browserbasierten Anwendungen. Nur wenn ich über die bunten Icons auf meinem Handy spreche, verwende ich das Wort App (hierbei kann es sich natürlich auch um Hybrid Apps handeln, die letztlich auf Web Apps zurückgreifen, für den Nutzer/die Nutzer/in aber nur bei Netzausfall von Mobile Apps unterscheidbar sind).

Falsch ist keine der Verwendungen. Aber ich glaube, die Beschränkung von App auf Mobile Applications und Hybrid Apps hat das geringste Risiko, potentielle Nutzer/innen zu verwirren.

Wie sehen Sie das? Woran denken Sie, wenn Sie „Sprachenlernen mit Apps“ hören?