Archiv für den Monat: August 2015

A computer-game in mehr als un llenguatge? Ce n’est pas posible, ですね?

Schule hat die Eigenschaft, die Welt in all ihrer Komplexität in sauber abgetrennte Fächer zu unterteilen. Das hat sicherlich organisatorische Vorteile, wird den Inhalten aber nicht immer gerecht. Photosynthese ist ein Thema der Biologie, ist aber ohne Chemie und Physik kaum zu verstehen. Trigonometrie kommt im Mathematikunterricht vor, ist aber gleichzeitig wichtige Grundlage des Werkens. Und im Englischunterricht lernen und lehren wir Englisch, als existiere eine Sprache im Vakuum, losgelöst vom ganz eigenen Sprachprofil der Lerner/innen und der Sprachökologie in den Ländern und Kontexten, in dem die Sprache tatsächlich eingesetzt wird.

Im Projekt LIKE liegt der Fokus auf dem ersteren: Wie können Schüler/innen ihre Muttersprache(n) beim Lernen mit mehrsprachigen Medien für das Englischlernen nutzbar machen? Bei MElang-E dagegen schauen wir eher auf letzteres: Wie können Schüler/innen im Rahmen eines Computerspiels Mehrsprachigkeit in Europa erfahren und gleichzeitig ihre Englischkompetenzen ausbauen? Beiden Projekten liegt die Grundannahme zugrunde, dass mehrsprachige Praktiken – Code-Switching, Translanguaging, Sprachmittlung – kein Problem für das Englischlernen darstellen, sondern vollkommen natürliche Verhaltensweisen von Sprachnutzer/innen aller Sprachniveaus sind, die es für das Lernen nutzbar zu machen gilt.

Bei LIKE nutzen wir ein bereits existierendes und in Bezug auf Sprachwahl recht einfaches Tool, MuViT. Bei MuViT kann ein Text in mehreren Sprachen angeboten werden, und zwar dergestalt, daß Lerner/innen auf jeder ‚Seite‘ zwischen den angebotenen Sprachen hin und her wechseln können. Das Tool ist in dieser Hinsich sehr schlicht – die wirklich spannende ‚Action‘ entsteht, wenn einsprachige und/oder mehrsprachige Kinder plötzlich gemeinsam vor dieser Software sitzen, und die Sprachwechseloptionen nicht einfach nutzen, sondern intensiv in ihren Diskurs und ihre Bedeutungs- und Formaushandling einbauen.

Bei MElang-E dagegen entwickeln wir das Tool – bzw. das Computerspiel – zur Zeit gemeinsam, in einer hochspannenden Kooperation von Expert/innen der unterschiedlichsten Fachgebiete – Lehrerbildner/innen treffen auf Games-Experten, während Anglisten ihre Erfahrungen mit Soziolinguistinnen austauschen. Und wir werden geradezu erschlagen von der Vielfalt der Möglichkeiten. Natürlich, eines ist klar – bei MElang-E wird Mehrsprachigkeit nicht die Ausnahme, sondern die Norm sein, unsere Auswahl an Figuren und Orten garantiert das. Aber wie genau machen wir ein Spiel mehrsprachig? Kann man jede Sprache mit jeder Figur sprechen? Das ist soziolinguistisch unrealistisch. Wie entscheiden wir aber, welche Sprachen jeweils zur Verfügung stehen? Alle, die der Avatar beherrscht? Alle, die sein Gegenüber spricht? Alle, die die beiden Gemeinsam haben? Und gibt das Spiel die jeweils angebotenen Sprachen einfach bekannt, oder muß der Spieler/die Spielerin erst Hypothesen bilden, welche Sprachen in einer konkreten Situation passen könnten, und diese dann systematisch durchtesten?

Und die Probleme hören hier noch lange nicht auf! Läuft ein Gespräch auf die gleiche Weise ab, egal ob ich es auf Englisch oder Spanisch führe? Sicherlich nicht! Und muß eine einmal gewählte Sprache für den ganzen Dialog beibehalten werden? Das ist sicherlich unrealistisch, wenn mehrsprachige Sprecher/innen aufeinandertreffen. Aber wie gehe ich rein praktisch mit der explodierenden Komplexität der Handlungsmöglichkeiten um? Wie viele verschiedene Versionen eines einzelnen Dialogs muß ich schreiben? Und wie verpacke ich das in ein User Interface, das Spaß macht, aber kein Kopfzerbrechen bereitet? Und wie, um alles in der Welt, ermögliche ich technisch Translanguaging?

Der Versuch, ganz normales menschliches Verhalten – mehrsprachiges Praktiken – in ein Spiel zu übersetzen, ist überraschend komplex – und überraschend spannend!

Mehr zu MElang-E findet sich auch in meinem englischsprachigen Blog hier und hier. MElang-E findet sich außerdem auf Twitter, Facebook und Google+.

 

Ergänzung [24.8.2015]: Dumme Wortspiele ohne Grammatikfehler? Ce n’est pas möglich, wenigstens nicht für mich 😉 Entsprechend wurde die Überschrift nachträglich korrigiert.