Archiv für den Monat: September 2014

Stell Dir vor, Du schreibst online – und niemand liest mit

Vor ein paar Wochen auf der EUROCALL war es eines der großen Themen: MOOCs, Massive Open Online Courses. Bei einem MOOC werden Lernmaterialien wie Videos, Lernaufgaben, Quizzes online zur Verfügung gestellt. Tausende und Abertausende Interessierte arbeiten sie dann – in der Regel in einer festen Taktung – durch.

Diese große Anzahl von Teilnehmer/innen bringt Herausforderungen mit sich. Wie bewerte ich die Leistungen von zehntausenden Lerner/innen? Multiple choice Tests sind entsprechend beliebt, genauso wie alle Einsendeaufgaben, die maschinell bewertet werden können: wenn z.B. im Coursera Kurs „R Programming“ als Aufgabe ein kleines Programm zu schreiben ist, das das Datenset X nimmt, und daraus Y und Z berechnet, so ist die Funktionstüchtigkeit dieses Programms vollautomatisiert testbar. Eine weiteres Element ist die Peer Evaluation: Man lädt seine Arbeit (z.B. ein Programm, einen Text, etc.) hoch, und mehrere Mit-Lerner/innen bewerten es nach einem festen Raster. Selbst-Evaluation ist mir als MOOC-Teilnehmerin noch nicht begegnet, ist aber laut Liam Murray ebenfalls eine wichtige, und gut angenommene, Komponente in einigen Kursen.

Wie sieht das nun bei MOOCs zum Sprachenlernen aus? Betrachten wir dazu den FutureLearn (siehe mein Blogpost zur FutureLearn Plattform) Kurs „Exploring English: Language and Culture“.
Die Struktur hier ist sehr regelmäßig: Zu einem Thema (z.B. Woche 1: „English: The global language“) werden eine Reihe von Videos präsentiert, an die sich dann thematisch passende Übungen zu den Grundfähigkeiten Lesen, Hören, Schreiben, sowie eher thematisch losgelöste Übungen zu Grammatik und Wortschatz, anschließen.
Leseverstehen und Hörverstehen sind recht gut über Multiple choice Test und ähnliche automatisierte Abfragen übbar, auch bei Grammatik und Wortschatz kann man sich das gut vorstellen. Wie aber gibt man Feedback zu Schreibarbeiten?

Selbst-Evaluation? Sicherlich sinnvoll, um über den Schreibprozeß zu reflektieren, und eine ganze Reihe von Stärken und Schwächen können Lernende auch selber erkennen.
Automatisierte Grammatikfeedback? Technisch machbar, gerade bei sehr großen Kursen lohnend. Dafür in etwa so sexy wie Sprachenlernen mit Word.
Peer Evaluation? Tolle Idee, aber was, wenn das Sprachniveau der Teilnehmer/innen stark auseinander klafft – sollte ein A2 Lerner einer B2 Lernerin Feedback geben? Wie hoch ist die Akzeptanz solchen Feedbacks (laut Liam Murray hat Peer Feedback allgemein eine vergleichsweise geringe Popularität bei Lerner/innen)? Verunsichert es nicht Lerner/innen mit niedrigerem Lernstand?

FutureLearn ist hier den Weg gegangen, Texte in ein sehr einfaches Forum – ein einzelner Themenbaum, in den alle ihre Beiträge einfügen – einstellen zu lassen. Lerner/innen werden ermutigt, auch die Beiträge anderer zu lesen und zu „liken“. Erhalte ich viel positives Feedback dieser Art, so weiß ich nicht, ob alle meine Verb-Endungen richtig waren – aber ich weiß, daß mein Text verständlich war und seine Botschaft viele erreichte, daß er also jenseits aller Überlegungen zu Grammatik und Rechtschreibung ein GUTER Text ist.

Aber was, wenn ich keine Rückmeldung bekomme? Als Bloggerin weiß ich: Meine Texte werden von viel mehr Menschen gelesen, als von den wenigen, die hier kommentieren.
Aber wüßte ich das auch, wenn in der Sekunde, in der ich meinen Text einstelle, auch gleich ein halbes Dutzend anderer Texte eingestellt würde? Wenn ich die Liste an Texten runterscrolle und sehe – die geht fast unendlich weiter? Wenn mein eigener Blogpost irgendwo zwischen Text 14.037 und 14.039 steht? Habe ich dann noch die Illusion, er würde gelesen?
Und was passiert mit meiner Motivation, wenn ich diese Illusion verliere? (zur Rolle der symbolischen Öffentlichkeit, siehe den Aufsatz von Guido Brombach und mir)

Am Freitag bekam ich eine faszinierende email vom Kursteam. Und nicht nur ich, sondern auch die mehr als 10.000 anderen Kursteilnehmer/innen. In dieser email wurde auf vielerlei Arten das Gefühl vermittelt: Jemand liest mit!

(1) Ja, jemand liest die Texte!

WHAT ARE WE DOING?
– We’re reading your comments, joining discussions and doing our best to answer all of your questions.

Das Kursteam gibt kein Versprechen, daß alle Text ein individuelles Feedback erhalten – was auch nicht leistbar wäre – sondern daß sie LESEN. Daß selbst, wenn ich kein Like bekomme, oder keine Antworten (bzw. sie in der Masse an Beiträgen gar nicht finde), daß dann wenigstens eine Person meinen Text (übermüdet, mit einer großen Tasse Kaffee in der Hand, flüchtig über den Text scannend) gelesen hat. Die „Minimalerwartung“ – mein Lehrer/meine Lehrerin hat gesehen, daß ich die Aufgabe gemacht habe – ist erfüllt.

(2) Eure Beiträge haben einen Wert!

We have absolutely loved reading your contributions this week – so many fantastic stories about how and why you learned English and how you feel about it.

(3) Gebt den Massen ein Gesicht!

Follow other people. If you see someone make an interesting comment, click on their profile picture and follow them. If you agree with them about English, maybe you’ll agree with them next week when we talk about music. Or maybe you’ll completely disagree – this is a great way to keep track.

Plus dem Hinweis, daß alle Diskussionen so gefiltert werden können, daß nur die Beiträge derjeniger angezeigt werden, denen man followed. Also eine Strategie, die Menge an Beiträgen verschwinden zu lassen und sich gewissermaßen eine Sub-Community der sich-gegenseitig-Lesenden zu schaffen.

(4) Es gibt Interaktionen – schau, ob sie auch Dich betreffen

Check your replies. (…) There are some fantastic conversations going on across the site and tis is a good way to keep trakc of who’s interestend in what you have to say.

Eine einfache email, die selbst keine inhaltliche Rückmeldung gibt und auch nicht geben kann, erreicht es trotzdem, daß man sich „gelesen fühlt“. Das British Council Team hinter diesem Kurs hat eindeutig die symbolische Rolle des Gelesen-Werdens verstanden, und scheint die Wahrnehmung der Lernenden in Bezug auf ihr Gelesen-Werden auch aktiv zu managen. Spannend! Ich jedenfalls (caveat: als C2-Sprecherin des Englischen gehöre ich nicht wirklich zur Zielgruppe des Kurses) habe mich nach dieser email besser gefühlt, als ich das nach dem Einstellen der Texte getan hatte.