Archiv für den Monat: Mai 2014

Von A1 bis C2 in 140 Zeichen? Twitter zum Sprachenlernen, Teil 1

Man liebt Twitter, oder man haßt es. Wenige Web2.0 Anwendungen polarisieren so sehr, wie Twitter.

Unter denen, die Twitter lieben, wird oft betont, wie sehr dieser Microblogging Dienst einem hilft, neue Dinge zu lernen, aktuelle Entwicklungen zu verfolgen, und sein Expert/innen-Netzwerk auszubauen (siehe auch hier). Warum Twitter also nicht auch für das Sprachenlernen einsetzen?

Im ersten Blogpost werde ich zwei Ansätze zum Sprachenlernen mit Twitter vorstellen, die besonders einfach umzusetzen sind.

Methode 1: Word-a-day

Regelmäßige Tweets führen Vokabeln, Schriftzeichen, kulturelle Tidbits etc. ein. Der Lerner/die Lernerin „followed“ einem Word-a-day praktizierenden Account, und bekommt diese Infos regelmäßig in seiner/ihrer Timeline angezeigt.

Beispiel 1: Französische Vokabeln

Lavabo : Washbasin #learnfrench

— French Words (@frenchmot) January 5, 2014

Beispiel 2: Twi Vokabeln

teacher – ɔkyerɛkyerɛni #AsanteTwi #Education

— Nkyea (@Nkyea) May 8, 2014

Beispiel 3: Vokabeln und Wissenswertes aus Frankreich

In French, we never say "Gesundheit" after someone sneezes (like I’ve heard many times in the US). We say "à vos/tes souhaits (sway)".

— French Today (@frenchToday) May 9, 2014

Eng damit verwandt ist:

Methode 2: Drill-a-day

Regelmäßige Tweets prüfen die Kenntnis von Worten, Schriftzeichen, Grammatik ab. Entweder sind die Antworten im Tweet selber enthalten oder man muß zur Selbstkorrektur auf einen Link klicken. Manche Accounts fordern User/innen auch auf, seine Antworten über @-Nachrichten (an den Sprachlernaccount addressierte, öffentlich sichtbare Nachrichten) einzureichen.

Beispiel 1: Themen der JLPT N5 Japanischprüfung

「ふく」を着なさい! A.服 B.靴 C.衣 D.腹◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇◆◇A

— JLPT_N5 (@jlpt_n5) May 25, 2014

Beispiel 2: Englische Grammatik

Which is correct? "You shouldn’t go out _ you’ve finished your studies." a) as b) until c) while

— EFEnglishtownDE (@EFEnglishtownDE) May 25, 2014

Beispiel 3: Japanische Schriftzeichen

#JLPTN5 #Kanjihttps://t.co/7ByOM7LWI9

— JLPT N5 Kanji Test (@JLPTN5Kanji) May 25, 2014

Was bringt es?

Der tatsächliche Lerneffekt solcher Lernhäppchen ist notwendigerweise gering. Zwei, dreimal am Tag einen Tweet mit Vokabeltipps oder Grammatikfrage zu überfliegen kann für sich allein nur einen sehr geringen Effekt auf die Sprachkompetenz einer Person haben. Trotzdem würde ich diese Herangehensweisen nicht schlechtreden wollen:

  1. Der Return mag niedrig sein, das Investment ist aber ebenfalls sehr gering. Wer eh schon Twitter nutzt, kann sehr einfach einige Sprachlernaccounts zu seinem sonstigen Twitter-Mix hinzufügen. Es kostet kein Geld, sehr wenig Zeit, und fügt sich nahtlos in existierende Mediennutzungsgewohnheiten ein.
  2. Sprachlernaccounts zu folgen ist eine Bestätigung des eigenen Wunsches, Sprachen zu lernen. Wenn ich einen Vokabeltweet überfliege, nehme ich nicht nur die neue Vokabel wahr, sondern ich werde auch an meinen Vorsatz erinnert, Sprachen zu lernen. Und das immer wieder: Beim Busfahren, im Wartezimmer des Zahnarztes, etc.
  3. Viele dieser Accounts wenden sich an Sprachanfänger/innen. Gerade als Sprachanfänger/in ist es oft schwer, den eigenen Fortschritt zu erkennen. Als ich anfing, @jlpt_n5 auf Twitter zu folgen, verstand ich teilweise nicht einmal, worauf die Frage hinauswollte. Das erste mal eine Frage richtig beantwortet zu haben (ganz ohne Raten!) war ein großes Erfolgserlebnis. Zu sehen, daß die Kanji-Fragen mir leichter und leichter fallen, ermutigt mich, hier weiter Energie und Zeit zu investieren. Drill-a-day liefert so kleine, aber regelmäßige, Erfolgserlebnisse.

Also: Steter Tweet höhlt den Stein nicht alleine, aber motiviert Lernende, dran zu bleiben!

Dieser Blogpost betrachtete natürlich nur einen winzigen Ausschnitt von dem, was auf Twitter passiert: Das LESEN von Tweets ist an sich schon interessant, aber das SCHREIBEN von Tweets sowie die INTERAKTION mit anderen Twitternutzer/innen ist für die meisten aus Twitter nicht wegzudenken. Mit der aktive Twitternutzung und ihren Chancen für das Sprachenlernen werde ich mich deshalb im nächsten Blogpost beschäftigen.

Scaffolding oder: Mein mehrsprachiger Buddy

Gerade als Anfänger/in hat man es nicht immer einfach. Die eigenen Sprachkenntnisse reichen nicht, um viel mit ihnen anzufangen. Wenn man reist, helfen Wegbeschreibungen, Wettervokabeln und W-Fragen einem sicherlich ganz praktisch weiter. Aber was kann ich mit meiner noch basalen Sprachkompetenz an einem gemütlichen Samstag Nachmittag anfangen? Einen Film schauen? Ein Buch lesen? Dafür reicht es nicht. Oder: Nicht ohne Scaffolding.

Scaffolding bezeichnet eine Unterstützung beim Lernen, die von einer Person oder von den Lernmaterialien selber ausgehen kann. Durch Scaffolding kann ich Dinge tun, die innerhalb meiner Zone Of Proximal Development (Wygotzki) liegen, die ich aber ohne Hilfe noch nicht schaffen kann.

Scaffolding kann im Sprachunterricht viele Formen annehmen, in diesem Blogpost auf einen besonderen Typ konzentrieren, den ich „multilinguale Begleitung“ nenne:

Es gibt viele Lernprodukte, die mit Mehrsprachigkeit arbeiten, oft in der Form von Parallelversionen (etwa mehrsprachigen Buchausgaben oder den digitalen Geschichten des MuViT Projekts). Bei der multilingualen Begleitung ist Mehrsprachigkeit aber nicht nur Teil des Produkts, sondern Teil des Plots/der Innenlogik.

Im Sprachlern-Computerspiel „Tactical Iraqi“ gibt es etwa einen Übersetzer, der in Situationen hilft, in denen der „FirstPersonShooterSpeaker“ Avatar nicht weiter weiß, und der auch sonst mit Rat, Tat und Feedback zur Seite steht. Hilfestellungen werden also nicht durch ein Glossar oder ähnliches gegeben, sondern durch eine Experten-Figur, die Teil der Spielwelt ist.

Vorteil dabei: In einem solchen Spieldesign muß der Avatar, also die von den Spieler/innen gelenkte Figur, kein/e idealisierte/r Zielsprache-Muttersprachler/in sein, und entsprechend müssen Spieler/innen auch keine Fiktion perfekter Sprachverwendung aufrecht erhalten. Dies hat potentiell Auswirkungen auf den Realismus des Spiels, auf die Identifikation mit der Spielfigur, und mit der Immersion ins Spiel, die weniger durch Nachschlagen in Glossaren etc. gestört wird.

Dieses Konzept paßt nicht nur auf Computerspiele. Bei digital publishing ist eine Lern CD „paris erleben“ erschienen, die dieses Konzept ebenfalls anwendet. Es hat die Form eines fiktiven Spaziergangs durch Paris mit einem Muttersprachler, der einem von den Sehenswürdigkeiten der Stadt erzählt, und einem – innerhalb der Hörspiel-Logik – hilft, in Dialog mit anderen Figuren zu treten.

Ein Beispiel: Anstehen beim Glacier Berthillon*

Erzähler: C‘est la bas, dort ist es. Der Laden mit der unverkennbaren braunen Holzfassade. Und mit der unverkennbaren Menschenschlange. Il faut faire la queue – wir müssen anstehen. Sag Du es auch einmal. Il faut faire la queue.

Sprechpause

Anderer Kunde: Oui, c‘est vraie. Mais bon, faire la queue á la Berthillon c‘est partie de jeu, n‘est-ce pas?

Erzähler: Der Mann vor uns sagt, daß das Anstehen zu Berthillon dazugehört. Ce Monsieur a l‘air d‘un habitué. Dieser Mann scheint sich auszukennen. Wir könnten ihn fragen, ob er oft hierherkommt. On pourait lui demandez s‘il viant souvant chez Berthillon. Essayez. Vous vienez souvant chez Berthillon?

Sprechpause

Anderer Kunde: Oui, assez souvant. Comme tous Parisiens qui se respecte je ne va pas á l Île Saint-Louis sans m‘ârreter chez Berthillon.

Erzähler: Tu as compris? ….

Auch wenn CALL-Expert/innen das Wort „authentisch“ manches mal zu leicht über die Zunge geht – hier würde man es vermutlich nicht anwenden, die CD besitzt schon eine gewisse Künstlichkeit – aber die Bereitschaft, sich auf eine ‚didaktischen Fiktion‘ einzulassen (hier: daß die charmante Parisbegleitung tatsächlich auch daran interessiert ist, daß man sich Kernvokabeln merkt, und einen deshalb dazu auffordert, sie nachzusprechen), verlangen einem fast alle marktüblichen Lernprodukte ab. Innerhalb dieser didaktischen Fktion, innerhalb der virtuellen Spielwelt oder dem imaginierten Spazierganz durch Paris ist man dann wieder man selbst – zumindest man selbst im Sinne des Sprachlerners/der Sprachlernerin. Tu es d‘accord? Bist du einverstanden?

 

*Dieses Transkript ist offensichtlich von einer Sprachlernerin – mir – ganz ohne Scaffolding angefertigt worden. Man möge mir die Fehler verzeihen.

Sprache trifft Unkonferenz

Stellen Sie sich vor, man nimmt einen Sack Sprachlerner/innen, eine Packung Firmenvertreter/innen, zwei Becher Sprachlehrer/innen, eine Hand voll Künstler/innen, einen TL Linguistinnen, eine Prise Familienangehörige von Steffi*, und einen Olivenölhändler, verrührt das ganze und läßt es schließlich für ein Wochenende in einem Hannover Freizeitheim vor sich hin ziehen. Was passiert?

Eine Menge.

Was passiert, nennt sich Barcamp, oder auch Unkonferenz. Morgens stellen sich alle vor – ja, alle, egal wie viele es sind. Danach kommt jede/r, der/die etwas bestimmtes lernen oder etwas bestimmtes lehren möchte nach vorne und macht einen „Sessionvorschlag“. Wenn es genügend interessierte Personen gibt, erhält er oder sie einen Raum und eine Uhrzeit zugeteilt – einen „Slot“. Ja, und dann geht‘s los.

Die Sessions können perfekt vorbereitet oder vollkommen spontan sein. Sie können von Expert/innen gehalten werden, oder von Menschen, die sich ein Thema in Ruhe von den Workshopbesucher/innen erklären lassen wollen. Sessions können Vorträge sein, Diskussionen, Workshops, oder alles drei auf einmal.

Session zu „Interactive Virtual Novels for Language Learning with ren‘py“

Session zu „Interactive Virtual Novels for Language Learning with ren‘py“ (Foto: Christian Reuter)

BarCamps kann es zu vielen Themen geben. Wenn Familienangehörige von Steffi* dabei sind, wird es vermutlich ein sogenanntes LinguaCamp sein – ein Camp rund um Sprache und Sprachenlernen.

Das LinguaCamp am 10.-11. Mai in Hannover war mein erstes LinguaCamp, wenn auch nicht mein erstes Barcamp. Ich liebe das Barcamp Format, die alles durchziehende Kreativität und Lust am Lernen und Entdecken. Sprache UND Barcamp – was kann da noch schieflaufen?

Was mich sehr überraschte, war, daß es sehr viele CALL Themen gab. Nun, ein wenig Schuld war ich daran auch, hatte ich doch Sessions zu „BALL: Blogging-assisted language learning“ und „Interactive Virtual Novels for Language Learning with ren‘py“ angeboten. Aber das waren bei weitem nicht alle CALL-Sessions. Eine Kollegin stellte MuViT vor. Firmenvertreter/innen [edit: und Projektvertreter/innen] sprachen über Papagei, über Ich-will-Deutsch-lernen, über Schlaumäuse (teilweise versüßt durch Testaccounts oder Werbegeschenke). Andere Barcamper/innen machten Radio, ein digitales Tierstimmenrätsel, arbeiteten mit Etherpads, AudioBoo und Soundcloud, untertitelten Videos, beschäftigten sich mit iBooks, probierten Lernapps aus und sogar eine virtuelle Session zum Lernen mit Videokonferenzen gab es.

Verglichen dazu gab es sehr wenig zu klassischeren Lernmedien. Ein Verlag stellte seine Lernzeitungen vor. In mehreren Sessions wurden Gesellschaftspiele – im allerweitesten Sinne ein Printprodukt – zum Sprachenlernen eingesetzt. Das war es.

Die großen Printverlage – ob aus dem Schulbuchsektor oder aus dem Selbstlernerbereich – suchte man vergebens, sie waren nicht mal als Sponsoren vertreten. Auch allgemeine, also nicht werbend gemeinte, Sessionvorschläge zu Büchern, Zeitschriften, CDs, deren Herstellung oder Nutzung, gab es keine. Selbst in den Flurgesprächen – hier ist meine Perspektive natürlich höchst subjektiv – ging es um Twitter, Blogs, Wikis und digitale Vokabeltrainer, nicht um die Wahl des richtigen Lehrbuchs. Sogar in der Session zu „Translation“ würde ein digitales, kein gedrucktes, Wörterbuch herumgereicht (wobei hier zumindest die gedruckten Vettern Erwähnung fanden).

Ist das Interesse an CALL größer als an traditionellen Lernmedien? Haben es Printverlage nicht nötig, über ihre Produkte zu informieren? Werden Barcamps so stark mit Netzkultur assoziiert, daß sie für traditionellere Verlage weniger interessant sind? Eignet sich eine 25-Minuten Session besser dazu, in eine Programmiersprache einzutauchen, als in ein Buch hinein zu schnuppern?

Antworten auf diese Fragen habe ich auch keine. Eines aber weiß ich jetzt: CALL ist keine exotische Randerscheinung mehr.

 

*Insiderwitz – sorry, manches läßt sich nur in live erleben.