Von A1 bis C2 in 140 Zeichen? Twitter zum Sprachenlernen, Teil 3

In den letzten beiden Blogposts habe ich thematisiert, wie man das Lesen von Tweets gezielt zum Sprachenlesen einsetzen kann, und welche Rolle Interaktionen auf Twitter spielen können. Diese Ansätze sind im Prinzip für Selbstlerner/innen genau so umsetzbar wie für klassischen Sprachunterricht. In diesem Beitrag würde ich nun ganz konkret auf den Einsatz von Twitter im schulischen Englischunterricht eingehen, und zwar anhand von zwei Beiträgen in der aktuellen Ausgabe (Juni 3-2014 „School 2.0: new media in the classroom“) von PRAXIS ENGLISCH.

Erwin Peñalosas Beitrag ist ein Übersichtsartikel, der den Bogen von Apps bis Web2.0 spannt – und dabei stets praxisorientiert bleibt. Eine detailliertes Abwägen von Vor- und Nachteilen verschiedener Einsatzszenarien ist auf nur drei Seiten natürlich nicht möglich, höchstens, ein wenig Appetit zu machen. Und Appetit wird gemacht, unter anderem auf den Einsatz von Twitter im Englischunterricht:

Im Unterrichtskontext oder für Unterrichtsprojekte ist Twitter primär für Feedback- und Brainstormingprozesse geeignet. Auch ist das Verfassen von Gedichten denkbar. Wird innerhalb des Unterrichts getwittert, können die Tweets sofort aufgegriffen und besprochen werden. Man erreicht hier die Aktivierung aller Schüler und schult gleichzeitig die Fähigkeit, wichtige Informationen in kurze Texte zu verpacken.

  • Feedback: Kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Gerade Feedback ist etwas, das meiner Erfahung nach Schüler/innen – und nicht nur Schüler/innen! – eher nicht in den öffentlichen Raum tragen. Wie war der Unterricht? Hat das Referat gefallen? Hier kann ich mir keinen sinnvollen Twittereinsatz vorstellen. In ‚freier Wildbahn‘ gibt es das natürlich – auf EDChatDE ist es etwa üblich, „a)zustimmend b)kritisch c)provozierend“ auf frühere Tweets zu reagieren – aber hier reden wir schon von einer Expert/innen-Nutzung des Mediums. Was ich mir dagegen sehr gut vorstellen kann, sind Mini-Rezensionen und Rückmeldungen, die nicht an andere Schüler/innen bzw. Lehrer/innen gerichtet sind: Wie gefällt die Schullektüre? War der Lesetext schwer?
  • Brainstorming: Twitter ist wie gemacht dazu, wilde Ideen in den Raum zu werfen, kühne Thesen aufzustellen, oder die verschiensten Ressourcen (Links) zusammenzubringen. In gewachsenen Twitter-Netzwerken funktioniert das auf jeden Fall. Ich wäre hier sehr gespannt, ob es hierzu schon praktische Erfahrungen aus dem schulischen Kontext gibt.
  • Gedichte: Die 140 Zeichen zwingen zu Kürze und Präzision, laden aber gleichzeitig auch zum Spiel mit der Sprache ein. Eine spannende Idee, auch mit Schüler/innen die Grenzen dieses Formats auszutesten. Hat jemand vielleicht Links auf die Ergebnisse eines solchen Twittereinsatzes in der Schule?

Der zweite Beitrag – von Christian Wesemann – stellt auf fünf Seiten einen konkreten Unterrichtsvorschlag für die 7. bis 8. Klasse vor, inklusive aller wichtiger Ressourcen wie Arbeitsblättern etc.:

Im Einzelnen werden sie ihnen bekannte Kommunikationsformen nennen und ausführen, welche Kommunikationsmitttel sie persönlich verwenden und zu welchem Zweck sie sie einsetzen. Danach sollen sie SMS, Tweet und Blog von ihren Eigenschaften her unterscheiden und in Partnerarbeit ein diesbezügliches Quiz selbst erstellen. Dieses tauschen sie im Anschluß mit einem anderen Paar in der Klasse aus und versuchen, das jeweils andere Quiz zu lösen.
Anschließend sollen sie dann mithilfe der gewonnenen Erkentnisse in einer Art Wettbewerb kurze Geschichten als Tweets nach sprachlichen Vorgaben verfassen. Diese sollen dann in der Klasse präsentiert und von den übrigen Schülern auf die Einhaltung der sprachlichen Vorgaben hin beurteilt werden. Schließlisch kann auch noch der Gewinner mit der besten Geschichte per Abstimmung ermittelt werden.

Interessant finde ich hier die Auswahl der Medien, auf die nach einer ersten Brainstormphase konzentriert wird: „Text Message“, „Tweet“ und „Blog entry“. Die Schüler/innen müssen, um die vorgeschlagene Aufgabe (ein Quiz erstellen, das aus Aussagen zu „Purposes/features“ zu diesen drei Medien besteht) bearbeiten zu können, diese drei Formate recht gut kennen. Bei der SMS ist das in der 7. und 8. Klasse sicherlich vorauszusetzen, bei Twitter und Blogs bin ich mir da bei den aktuellen Zahlen der JIM-Studie nicht sicher. In Interviews mit Lehrer/innen, die Blogs im Unterricht einsetzen, war mir auch mehrfach gesagt worden, daß Schüler/innen der Begriff „Blog“ oft nicht wirklich bekannt sei. Nun, das ist ein Problem, das sich durch eine Anpassung der fokussierten Medien oder durch einen Input von der Lehrkraft oder von besonders netzaffinen Schüler/innen sicherlich lösen läßt.
Sehr positiv ist mir vor allem das vierte Arbeitsblatt „The ’short story on Twitter‘ contest“ aufgefallen. Die Schüler/innen definieren erst ihre Wettbewerbskriterien (Wie viele Tweets darf die Geschichte umfassen? Sind Abkürzungen erlaubt? Sind Bilder OK?) und entwickeln im Anschluß daran Geschichten von n*140 Zeichen Länge. Der Autor schlägt vor, hier die Schüler/innen auch Tweets lesen zu lassen (und verweist auf die spannende Twitterfictionfestival Website). Einziger Kritikpunkt von meiner Seite: Als Illustration auf dem Arbeitsblatt wurde ausgerechnet ein Tweet von @twitterfiction gewählt, ein Account, der seit 2012 inaktiv ist. Sollte sich ein/e Schüler/in die Mühe machen, den Account nachzuschlagen, könnte das peinlich sein. Ein passender Tweet von @twfictionfest oder @VeryShortStories hätte sicherlich auch gefunden werden können. Ansonsten finde ich die Idee realistisch und dem Medium Twitter angemessen.

Welche Erfahrungen haben Sie ganz praktisch mit dem Einsatz von Twitter im schulischen Englischunterricht gemacht? Welche Einsatzszenarien könnten Sie sich vorstellen?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.